Luft friert nicht ein ! - Luft kocht nicht ! - Luft rostet nicht ! - Luft wiegt nichts ! - Luft ist überall. Und geht nie aus ! 
Klöckner-Humboldt-Deutz F Mercur 125 A
FLF 24 B5

FLF 24 B5

Fahrzeugdaten
Abkürzung: FLF 24 B5
Fahrgestell / Hersteller: Klöckner-Humboldt-Deutz F Mercur 125 A
Aufbau / Ausbau: Magirus
Baujahr: 1964
Indienststellung: 1964
Außerdienststellung: ?
Letzter Eintrag: 24.05.2009

Informationen von Bernd Schröter:

Es handelt sich um das FLF 24 B5:

 

Dieses wurde 1964 durch die Stadt Mülheim an der Ruhr für die hiesige Berufsfeuerwehr beschafft. Das Fahrzeug erhielt das Kennzeichen MH-236 und den Funkrufnamen Florian Mülheim 24/1. Viele Jahre wurde das Fahrzeug bei Großbränden zur Ergänzung des Löschzuges eingesetzt. Das Fahrzeug kam allerdings auch mit drei Mann Besatzung ohne weitere Fahrzeuge zum Einsatz. Hier bildeten Flächen- oder Containerbrände sicherlich den Schwerpunkt.

1979 wurde ein TLF 24/50 beschafft. Von diesem Zeitpunkt an wurde das TLF 24/35 (so die interne Bezeichnung) noch als Reservefahrzeug vorgehalten, fortan unter dem Rufnamen TLF 24/2.

Ursprünglich war das Fahrzeug in RAL 3000 lackiert, wobei die Kotflügel schwarz-glänzend ausgeführt waren. Bosch Starktonhörner gehörten ebenfalls zur Grundausstattung wie tellergroße Aussenspiegel.

Das Fahrzeug wurde 1972 umlackiert. Die Kotflügel wurden weiß lackiert, am Heck wurde ein weißer Strich aufgebracht. Etwa zur geleichen Zeit wurden große Spiegel montiert und der Arbeitsstellenscheinwerfer ausgetauscht. Die Preßlufthörner wurden erst Mitte der 70er Jahre angebracht. Am Aufbau wurde, oberhalb, leicht hinter der Gerätraumtüre beidseits ein Aufkleber mit der Aufschrift "Feuer-Unfall-Notruf 112" in reflektierender Ausfertigung aufgeklebt.

Im Jahr 1986 wurde der Kühlergrill und die Sockel der Blaulichter ebenfalls weiß lackiert.

Das Fahrzeug wurde gegen Ende des Jahres 1988 ausgesondert und an die Werkfeuerwehr der Mannesmannröhrenwerke in Mülheim an der Ruhr verkauft.

Diese lackierte die Blaulichtsockel und den Grill wieder rot, der weiße Strich im Bereich der Rückleuchten entfiel ebenfalls.

Über beiden seitlichen Geräteräumen wurden ein Aufkleber mit der Aufschrift "Feuerwehr 112 und Telefonhörer" aufgeklebt. Das Fahrzeug erhielt das amtliche Kennzeichen MH-X 167.

Das Fahrzeug blieb in Mülheim bis zur Auflösung der Werkfeuerwehr im Dienst. Dies muss im Jahr 2003 oder 2004 gewesen sein. Wahrscheinlich ging das Fahrzeug anschließend nach Karlstein